Bonfire – Fistful Of Fire Review

10 / 10 Punkten
Bonfire Fistful Of Fire Review
Frontcover by Kai Swillus

 

Fistful of Fire (Digipak)
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Afm Records (Soulfood) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 5.05.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

» Bonfires Album ‚Fistful Of Fire‘ auf EMP*

Label: AFM Records

Dauer: 52:05

Release: 03. April 2020

Lineup:

  • Hans Ziller – Lead, Rhythm-Guitar, Backing Vocals
  • Alexx Stahl – Lead Vocals
  • Ronnie Parkes – Bass, Backing Vocals
  • Frank Pané – Lead, Rhythm-Guitar, Backing Vocals
  • André Hilgers – Drums, Percussion
    • (Fredrik Bergh – Keyboards)
    • (Alessandro Del Vecchio – Backing Vocals)
    • (Oliver Philipps – Intro Keyboards)
    • („Die Männer“ – Sakis Elloco, Rainer „Ray“ Roos, Hans Ziller, Alexx Stahl – Gang Shouts and more…)

 

Fistful Of Fire Review

Der erste Song, den ich vom neuen Bonfire Album gehört habe, war der erste ausgekoppelte Song ‚Rock’n’Roll Survivors‘. Und mir war schon nach wenigen Sekunden klar: Das Album wird ein Brett. Schon alleine das Gitarren Intro von Hans und Frank riss mich regelrecht in seinen Bann. Ich glaube ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass das aktuelle Lineup das geilste ist, das Bonfire je hatte. Das erste Studioalbum mit André Hilgers an den Drums und was soll man sagen? Der Mann weiß definitiv, was er da tut. Auch Alexx Stahl als Frontmann (mittlerweile schon im vierten Jahr bei Bonfire): Eine Wucht! Hans Ziller wie gewohnt mit seiner Coolness, führt die Band erste Sahne an. Auch Frank Pané und Ronnie Parkers haben bei dem Album ihr volles Potenzial gezeigt. Im Prinzip reicht ein Wort für das neue Album: WAHNSINN!

Nach der ersten Single Auskopplung konnte ich die nächste Single kaum erwarten. Mit ‚The Devil Made Me Do It‘ veröffentlichten Bonfire dann die zweite Single und auch die hat es in sich. Mit der Veröffentlichung rückte auch der Release-Termin näher. Offizieller Termin war der 3. April, aber wer wäre ich denn, wenn ich das Album nicht schon längst vorbestellt hätte? Natürlich als Vinyl, limited edition in clear red/black splatter, limitiert auf 100 Stück, direkt aus dem AFM Records Shop. Zwei Tage vor der eigentlichen Veröffentlichung übergab mir unser Postbote also die neue Platte und wie konnte es anders sein: Sie wurde direkt aufgelegt.

Ich hörte sie einmal, ich hörte sie zweimal, ich hörte sie zehnmal. Und verdammt, ich bleibe bei meiner Meinung: Mit diesem Album haben Bonfire gezeigt was in ihnen steckt. Meine Gedanken zusammengefasst? Etwa so: „Ja, leck mich doch! Das Album rockt einem ja den Allerwertesten weg!“

Was bleibt sonst noch groß zu sagen? Einfach nur ein riesen DANKE an Bonfire und sämtliche Kollegen, die an dem Album mitgewirkt haben. Geniale Musiker, sauber produziert, gemischt und mastered. Ein geiles Layout und ein aussagekräftiges Frontcover runden das Ganze ab. Das Album ist ein Paradebeispiel für ein klassisches Hard Rock Album. Vielen Dank, Bonfire, für diese Bereicherung in meiner Musiksammlung! Gerne mehr davon!

Fistful of Fire (Digipak)
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Afm Records (Soulfood) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 5.05.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

» Bonfires Album ‚Fistful Of Fire‘ auf EMP*

Fistful Of Fire Tracklist

  1. The Joker
  2. Gotta Get Away
  3. The Devil Made Me Do It
  4. Ride The Blade
  5. When An Old Man Cries
  6. Rock’N’Roll Survivors
  7. The Surge
  8. Gloryland
  9. Fire And Ice
  10. Warrior
  11. Fire Etude
  12. Breaking Out
  13. Fistful Of Fire

 

Weitere Album Infos

  • Aufgenommen, gemischt und mastered von Tom Müller at Flatliners Studios
  • Produziert 2020 von Hans Ziller
  • Legal Eagle: Wolf D. Schoepe
  • Frontcover & Fotos von Kai Swillus
  • Layout: Hiko (sattsign.com)
  • Christine Stahl: Merchandising und personal Band Management
  • Florian Schauer, Michael Spiess, Achim Köhler – Front Of House & TM
  • Tobias „Zelli“ Zeller – Backline, Sakis Elloco – Backline
  • Clinton „Happy Anderson“ Thomas – „Mädchen für Alles“
  • Rainer Roos – Driver